impotenz

Untersuchung der Ursachen der erektilen Dysfunktion

Wenn Männer Probleme mit der Potenz haben, dann gilt es zunächst herauszufinden, welche Ursachen das hat. Die Medizin kann nur dann wirklich vernünftig Abhilfe schaffen, wenn klar ist, woher die Erektionsprobleme stammen. Manchmal sind die Störungen vorüber gehender Art, oft hilft eine gesunde Lebensweise und das Erarbeiten einer Methode der Stressbewältigung, wenn dies nicht den gewünschten Erfolg bringt, dann müssen andere Formen der Therapie angewandt werden. Grob kategorisiert kann der Grund körperlich oder psychisch sein.

Körperliche erektile Dysfunktion lässt sich mit den modernen PDE-5-Hemmern Viagra, Levitra und Cialis behandeln, die alle ähnlich wirken, sich jedoch in Nuancen unterscheiden und daher zum Test in verschiedenen Apotheken wie  auch  als Mini Kombi Packung (EDpack) angeboten werden, so dass der Patient das für ihn verträglichste Medikament auswählen kann. Alle drei Medikamente sind in Studien erprobt und äußerst wirksam, solange es sich tatsächlich um physische Erektionsstörungen handelt, diese können von mangelnder Durchblutung und Folgen anderer Erkrankungen herrühren. Wenn der Patient allerdings grundsätzlich eine Erektion bekommen kann, diese tritt nachts im Schlaf normalerweise ganz von alleine auf, nur im Fall der konkreten Situation des Sex nicht in der Lage dazu ist, dann liegen psychische Gründe nahe, die bewältigt werden müssen.

Dabei kann nur in manchen Fällen der Inhalt der Mini Kombi Packung helfen. Häufig geraten Männer, die einmal wegen einer schlechten Tagesform ein Problem mit der Potenz hatten unter Druck und verlieren ihr Selbstbewusstsein. In diesem Fall kann ein Potenzmittel über den in der Medizin bekannten Placebo Effekt dabei helfen, den Teufelskreis aus Angst und Frustration zu durchbrechen. Spedra kaufen rezeptfrei.

Kommentare zum Artikel


einen Kommentar hinterlassen

Artikel, die kürzlich angesehen wurden